/ Kategorie / Promigeflüster

Marek Erhardt #523 – Exklusivinterview

nach FS
Oktober 20, 2017
Marek Erhardt #523 – Exklusivinterview
gefällt mir:
Marek Erhardt
Marek Erhardt #523 – Exklusivinterview
gefällt mir:

Marek Erhardt im Interview bei Promigeflüster

Marek Erhardt ist ein deutscher Synchronsprecher und Schauspieler. Er ist der Sohn des Regisseurs Gero Erhardt und Enkel von Heinz Erhardt. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter. – 1990 verließ Erhardt drei Monate vor dem Abitur das Gymnasium und ging nach New York, wo er bis 1991 Schauspielunterricht am Herbert Berghoff Studio nahm. In den Bundesliga-Spielzeiten 2004/05 bis 2007/08 war Erhardt Stadionsprecher in der HSH Nordbank-Arena beim Hamburger SV. Durch seine Erfolge als Stadionsprecher beim HSV und den Hamburger Spielen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wählte die FIFA Marek Erhardt zum besten Stadionsprecher der WM und wählte ihn für das Endspiel der Fußball-WM in Deutschland aus. – Wir hatten die Gelegenheit, uns mit ihm bei den Dreharbeiten zu SOKO-Stuttgart zu unterhalten. Wie kann es anders sein, er gehört zum kreise der Verdächtigen.

LEO ROJAS – kommt mit neuer CD

nach FS
Oktober 19, 2017
LEO ROJAS – kommt mit neuer CD
gefällt mir:
Leo Rojas
LEO ROJAS – kommt mit neuer CD
gefällt mir:

Leo Rojas – das langersehnte 5. Studioalbum jetzt erhältlich

LEO ROJAS, ist einer der letzten, echten Indianer. Diese magischen Wurzeln sind bis heute der Grund für seine intensive Verbindung zur Natur. Es ist der “Nature Spirit” und die Kraft der vier Elemente, die man in den neuen Songs von Leo Rojas ab der ersten Sekunde spürt.

Mit seinem gleichnamigen neuen Album präsentiert Leo Rojas sein gesamtes Talent und seine musikalische Vielfalt. Tanzbare Clubsongs, charttaugliche Radio-Hits, aber auch emotionale Songs mit Tiefgang und dem Anmut großer Hollywood-Soundtracks finden auf dem 13 Titel starken Longplayer ihren Platz. Inspiration hat Leo Rojas unter anderem bei seinen Reisen und Auftritten auf der ganzen Welt gefunden.

Wie kein anderer transportiert der gebürtige Ecuadorianer, seine wichtigste Botschaft nicht nur durch seine Musik: “Wir sind alle eine große Familie, die auf dieser einen Welt lebt. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht nur alle verstehen, sondern auch respektvoll miteinander umgehen.”

Der mit Gold ausgezeichnete Multiinstrumentalist erreicht derzeit rund 150.000.000 Klicks auf Youtube. 120.000 Facebook-Fans aus aller Welt verfolgen Leo Rojas‘ spannenden Alltag, den er auch gerne in spontanen, unterhaltsamen Videoclips dokumentiert.

Doch für sein fünftes Studioalbum nahm sich Rojas über ein Jahr Zeit und lässt die kommerziellen Klischees der Vergangenheit ruhen. Seinen Sound beschreibt Rojas als perfekte Symbiose aus traditionell indianischen Klängen und treibenden elektronischen Beats. “Leo Rojas” das Album erscheint am 3.11.2017 (Telamo) zusammen mit dem Musikvideo zur Single “Indian Fire”.

David Hasselhoff – 30 Jahre Freedom

nach FS
Oktober 17, 2017
David Hasselhoff – 30 Jahre Freedom
gefällt mir:
David Hasselhoff
David Hasselhoff – 30 Jahre Freedom
gefällt mir:

David Hasselhoff: 30 Years of Looking For Freedom

So klingt ein ultimativ-tanzbares Hit-Update: David Hasselhoff veröffentlicht im Vorfeld seiner großen Jubiläumstour 2018 sämtliche Hits der letzten Jahrzehnte im brandneuen Soundgewand! Das kommende Album „30“ vereint neben den neuen, absolut zeitgenössisch produzierten Exklusiv-Versionen alle Original-Highlights sowie bis dato unveröffentlichte Long- und Remix-Varianten. Bereits wenige Wochen nach der Veröffentlichung der „30“-2CD, die am 20. Oktober 2017 bei TELAMO erscheint, kommt zudem eine gleichnamige DVD mit weiterem Exklusiv-Content in den Handel.

Ein Stern am Hollywood Walk of Fame, einen Eintrag im Guinness-Buch, dazu zahllose Hit-Singles und ähnlich viele TV-Sternstunden auf dem Konto: David Hasselhoff kann als Schauspieler und Musiker auf eine rund vier Jahrzehnte umspannende Ausnahmekarriere zurückblicken. Die letzten 30 Jahre seit seinem Mega-Hit „Looking For Freedom“ bilden den programmatischen Rahmen für sein neuestes Album „30“, das im Vorfeld zur nächsten großen Deutschlandtour („30 Years of Looking For Freedom“) am 20. Oktober 2017 bei TELAMO erscheint. Es vereint insgesamt 30 alte und neue Titel auf 2 CDs – inklusive allen Hits, zu denen David Hasselhoff mit zum Teil gleich mehreren brandneuen Alternativ-Mixes das ultimative Sound-Update vorlegt.

Tatsächlich vereint „30“ auf zwei CDs nur die größten Hits von The Hoff: Angefangen mit der unvergessenen Freiheits-Single, die 1989 fast zwei Monate lang die deutschen Charts dominierte und die auch seiner kommenden Tour den Titel gibt, dürfen hier natürlich auch die Mega-Hits „Do The Limbo Dance“ (Deutschland: #12) oder das ausgelassene „Crazy For You“ nicht fehlen, das sich damals über 20 Wochen lang in den Media Control Charts halten sollte. Auf der ersten CD von „30“ finden sich diese und etliche weitere Klassiker (u.a. auch „Let’s Dance Tonight“) im ultrazeitgenössischen Dance-Gewand – als „New Hit Versions“ sowie obendrein als extrem tanzbare Remixes von Größen wie Jonny Nevs und De Lancaster.

Auf der zweiten CD sind zudem weitere Hits wie z.B. „Is Everybody Happy?“ (#8 in Deutschland) – hier als exklusiver US-Remix – oder auch erweiterte Long-Versions von Stücken wie „Song Of The Night“, „Freedom For The World“ und „Hands Up For Rock & Roll“ dabei, wie schließlich auch die unvergessenen Originale zu den oben genannten Hits. Auch die gleichnamige DVD „30“, die am 10. November in den Handel kommt, besticht mit reichlich Exklusiv-Content: 16 Videos – u.a. mitreißende TV-Auftritte von 1989-2004 und die einschlägigen Original-Videos – vereint das audiovisuelle Albumpendant, das obendrein als Bonus ein nagelneues Interview mit dem 65-jährigen US-Star bereithält, das eigens in Deutschland für diese Veröffentlichung aufgezeichnet wurde und mit allerhand Behind-the-Scenes-Anekdoten aufwartet, indem sämtliche Clips der DVD kommentiert werden.

Geboren im Sommer 1952 in Baltimore im Ostküstenstaat Maryland, zog David Hasselhoff für sein Studium ins sonnige Kalifornien, wo er sich jedoch schon bald einen Namen in der Entertainment-Branche machte: Nachdem er seine Karriere mit einer Rolle in der TV-Seifenoper „Schatten der Leidenschaft“ Mitte der siebziger Jahre begonnen hatte, zählte er schon wenige Jahre später zu den größten TV-Stars überhaupt. Seine Hauptrollen in „Knight Rider“ und in der Hit-Serie „Baywatch“ – nach anfänglichen Problemen von Hasselhoff als Produzent zum Mega-Hit gemacht: ausgestrahlt in 144 Ländern und bis heute eine der erfolgreichsten Fernsehserien der Welt – bescherten ihm schließlich sogar den Eintrag im Guinness-Buch als „meistgesehener TV-Star der Fernsehgeschichte“.

Auch als Musiker legte er einen fulminanten Karrierestart hin: Als Hasselhoff 1989 zu Silvester seinen Mega-Hit „Looking For Freedom“ an der Berliner Mauer live vor einer halben Million Menschen präsentierte (laut eigener Aussage einer der schönsten Momente seines Lebens, gleich nach den Geburten seiner Töchter), lag sein gleichnamiges Album bereits auf Platz 1 der meistverkauften Alben des Jahres in Deutschland. Lange vor iTunes und Co. schaffte es der Sänger, an manchen Tagen rund 70.000 Singles von „Looking For Freedom“ zu verkaufen.

Nachdem es in den Neunzigern kein anderer Star so häufig aufs Cover der Bravo geschafft hatte, war David Hasselhoff nach der Jahrtausendwende unter anderem im Westend-Musical „Chicago“ sowie am Broadway in der Hauptrolle von „Jekyll & Hyde“ zu sehen – für ihn die Erfüllung eines Lebenstraums. Parallel dazu folgten weitere Hits (z.B. der UK-Top3-Hit „Jump In My Car“) und seine Autobiografie „Making Waves“ (dt. Titel: „Wellengang meines Lebens“), die 2006 in England zum zweitmeistverkauften Buch des Jahres avancierte. Außerdem engagierte sich der zweifache Vater für verschiedene gemeinnützige Organisationen und glänzte als Juror in großen Shows wie z.B. „America’s Got Talent“.

Musikalisch hat David Hasselhoff zuletzt unter anderem das Album „A Real Good Feeling“ veröffentlicht, das 2011 bis auf Platz 26 der deutschen Charts kletterte und ihm in Österreich sogar eine Top-3-Platzierung bescherte. Inzwischen Ehrenbürgermeister der kleinen Stadt Funner in Südkalifornien, gratulierte ihm vor wenigen Monaten selbst das Auswärtige Amt via Twitter zum 65. – was noch einmal unterstreicht, wie zeitlos und relevant seine Hits bis heute sind.

So unglaublich elektrisierend, ansteckend und tanzbar wie hier klangen sie allerdings nie zuvor: Das nun erscheinende Doppelalbum „30“ ist das ultimative Klang-Update für alle Fans von The Hoff, das mit seiner Mischung aus brandneuen Mixes und erweiterten Klassikern den perfekten Party-Soundtrack darstellt.

Das Album „30“ erscheint am 20. Oktober 2017 bei TELAMO.

Melissa Naschenweng #522 – Exklusivinterview

nach FS
Oktober 13, 2017
Melissa Naschenweng #522 – Exklusivinterview
gefällt mir:
Melissa Naschenweng
Melissa Naschenweng #522 – Exklusivinterview
gefällt mir:

Melissa Naschenweng im Interview bei Promigeflüster

Birnbaum heißt das Dorf, in dem Melissa Naschenden zu Hause ist und es hat gerade mal 66 Einwohner. Vor dem Haus der Naschenwengs steht tatsächlich ein Birnbaum. Naschenweng, der Name ist Programm und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass der kleine blonde Wirbelwind mit dem melodischen Vornamen Melissa sich in Omas Kloatzenkrapfen nahezu eingraben konnte. ‚Kletzen heißen bei uns Kloatzen… Die getrockneten Birnen werden gekocht und im Teig mit Zimt, Butter und Zucker serviert… das war volle cool!‘, sagt Melissa und die Betonung liegt auf ‚war‘. Überhaupt findet sie vieles ‚volle cool‘ aber heute verzichtet sie schweren Herzens auf die Krapfen. ‚Knallt ganz schön rein‘, sagt sie und bleibt standhaft. Auf der Bühne, bei ihrer Show, da braucht sie Kraft und Ausdauer. Jedes Kilo zu viel, das kostet Kondition. Bei mehr als 100 Auftritten im Jahr macht das schon was aus. Und die Zahl der Auftritte wächst zurzeit rapide.

Hein Simons – Heintje und Ich im Duett

nach FS
Oktober 12, 2017
Hein Simons – Heintje und Ich im Duett
gefällt mir:
Hein Simons - Pressefoto
Hein Simons – Heintje und Ich im Duett
gefällt mir:

Hein Simons im Duett mit seinem früheren Heintje-Ich

Dieses Duett-Album ist ein absolutes Novum in der Musikgeschichte: Der holländische Hitgarant Hein Simons interpretiert seine allergrößten Hits zusammen mit seinem früheren Heintje-Ich! Das gab’s noch nie! Pünktlich zum 50. Bühnenjubiläum sind Hein Simons und Heintje zurück, denn auf dem neuen Album „Heintje und Ich“ knüpft der liebenswerte Holländer direkt an seine Sternstunden an, wenn er ein absolutes Novum vorlegt: Es ist das erste Duett-Album der Musikgeschichte, das ein Künstler mit sich selbst, genauer gesagt mit seinem jüngeren Ich aufgenommen hat. „Heintje und Ich“ erscheint am 01. Dezember 2017 bei TELAMO und wird neben den Formaten CD und DVD auch als exklusive Fanbox erhältlich sein, die neben beiden Formaten eine Tasse, eine Autogrammkarte sowie ein Poster beinhaltet.

Exakt 50 Jahre ist es inzwischen her, dass Hein Simons als junger Nachwuchssänger Heintje mit dem Song „Mama“ schlagartig zum Superstar wurde: Der sympathische Junge mit der umwerfenden Stimme verzauberte 1967 die ganze Nation – und ließ in den Jahren danach mehr als ein ganzes Dutzend Superhits folgen. Auf „Heintje und Ich“ präsentiert der heute 62-jährige Hein „Heintje“ Simons die Klassiker dieser Ära erstmals aus vollkommen neuer Perspektive und im brandneuen Gewand – als Duett-Versionen, auf denen auch sein jüngeres Kinderstar-Ich zu hören ist.

Jeder Kinderstar entwickelt früher oder später ein ganz besonderes Verhältnis zu seinem früheren Ich, den frühen Erfolgen und dem damit verbundenen Rampenlicht: Die alten Aufnahmen begleiten einen ein Leben lang, tauchen immer wieder in Gesprächen auf… wie eindrucksvoll Hein Simons mit seinem alten Heintje-Ich harmoniert, kann man nun auf diesem außergewöhnlichen Longplayer hören, wenn der 62-jährige Holländer die 15 größten Meilensteine seiner Karriere gewissermaßen mit sich selbst im Duett zum Besten gibt. Die unvergessene, glockenhelle Stimme des kleinen Heintje trifft auf vollkommen neue Textpassagen aus dem Mund des reifen Hein Simons: So blickt er zurück auf sein Leben und sein Werk – und erzählt damit zugleich ein unvergessenes Kapitel Schlagergeschichte neu.

Los geht’s mit zeitlosen Klassikern wie dem allerersten Hit „Mama“ und „Kleine Kinder, kleine Sorgen“, auf die direkt „Aba Heidschi Bumbeidschi“ und „Mamatschi“ folgen – allesamt aufregend und mit viel Gefühl arrangiert von Hitproduzent Christian Geller und verfeinert mit Texten aus der sehr viel reiferen, erfahreneren Perspektive des heute 62-Jährigen. „Doch so schnell/vergehen die Jahre“, singt der Ältere auf „Kleine Kinder, kleine Sorgen“, nur bergen diese Jahre zum Glück noch reichlich weitere Hits: Auf das beschauliche „Oma so lieb“ folgen u.a. ähnliche wunderschöne Titel wie „Sei doch bitte wieder gut“, in dessen Verlauf Hein Simons auch von seinen frühen „Schlitzohr-Jahren“ berichtet…

Der #1-Hit „Du sollst nicht weinen“, „Deine Liebe, deine Treue“, „Es kann nicht immer nur die Sonne scheinen“ oder auch kurz vor Schluss das unvergessene „Ich sing ein Lied für dich“ – diese und viele weitere Sternstunden ergeben zusammen ein bewegendes und zutiefst persönliches Jubiläumsalbum, das einem Begriff wie „generationenübergreifend“ eine vollkommen neue Bedeutung verleiht. Gerade diese Qualität klingt im abschließenden „Klein sein, das ist schön“ an: „Klein sein, das ist schön/groß sein noch viel schöner“, singt der junge Heintje – worauf postwendend die Replik „Irren kann sich jeder“ vom erwachsenen Hein folgt.

Geboren im August 1955, war Hein „Heintje“ Simons schon mit 12 Jahren der absolute Superstar: Seine „Mama“ hielt sich fast ein Jahr lang in den deutschen Charts und avancierte zum meistverkauften Titel des Jahres. Während sich seine Songs in den darauffolgenden Jahren über 40 Millionen Mal verkauften, startete er auch vor der Kamera durch (u.a. in Filmklassikern wie „Hurra, die Schule brennt“) und begeisterte seine Fans immer wieder mit neuen Highlights.

Mit dem pünktlich zur Adventszeit erscheinenden Jubiläums-Release „Heintje und Ich“ taucht Hein Simons, der parallel dazu auch eine große Weihnachtstournee antreten wird, tief in die eigene Geschichte ein – und erschafft so etwas vollkommen Neues.

Das Album „Heintje und Ich“ erscheint am 01. Dezember 2017 bei TELAMO.

Roland Kaiser – Neuinterpretation seiner Hits

nach FS
Oktober 10, 2017
Roland Kaiser – Neuinterpretation seiner Hits
gefällt mir:
PRESSEFOTOS: © Sandra Ludewig
Roland Kaiser
Roland Kaiser – Neuinterpretation seiner Hits
gefällt mir:

Roland Kaiser „stromaufwärts – kaiser singt kaiser“

Zu einer Zeit, zu welcher andere an die Rente denken, erlebt Roland Kaiser einen weiteren Karrierehöhepunkt. Im Jahr seines 65. Geburtstages erreichte sein letzter Megahit „Warum hast du nicht nein gesagt?“ mit Maite Kelly Goldstatus, auf YouTube wird das Video täglich tausende Male angeklickt und weist demnächst 50 Millionen Klicks auf. Damit ist der Song DER große Streaminghit im Schlagersegment. Sein vorletztes Album „Seelenbahnen“ (2014) und die Single „Warum hast du nicht nein gesagt“ befinden sich auf Platinkurs, sein letztes Album „Auf den Kopf gestellt“ (2016) ist auch bereits vergoldet. Die Livekonzerte Roland Kaisers sind landauf, landab ausverkauft. Allein nach Dresden holt der Sänger jährlich 50.000 Menschen auf die Elbwiesen, die er mit seinen vier KAISERMANIA Open Airs im Rahmen der Filmnächte am Elbufer begeistert. Die Karten dafür verkaufen sich binnen weniger Stunden aus. Nun legt Roland Kaiser am 20.10. ein neues Studioalbum vor unter dem Titel „stromaufwärts – kaiser singt kaiser“ – eine Neuinterpretation seiner größten Hits und mit zwei brandneuen Titeln.

Einer der bedeutendsten Vertreter der deutschsprachigen Musik blickt noch einmal zurück und schwimmt den Strom, der ihn auf diesen Zenit seiner über 43-jährigen Karriere schwemmte, aufwärts zu seinen Quellen. Und nimmt noch einmal 14 seiner größten Hits in neuem, heutigem Gewand auf. Dennoch legt Roland Kaiser hier nicht einfach ein Best of Album vor. Nein, der musikalische Leiter Alex Wende verpackt seine Songs wie „Dich zu lieben“, „Alles was Du willst“, „Joana“ und natürlich „Santa Maria“ in ein modernes Soundgewand. Abwechslungsreich aber unverwechselbar Kaiser. Da kommt „Manchmal möchte ich schon mit dir“ im Bossa-Nova-Rhythmus daher, „Schachmatt“ als gefühlvolle Ballade, „Santa Maria“ mit Country-Klängen oder „Ich glaub, es geht schon wieder los“ als Danceversion.

„Es war eine sehr bewegende Reise zurück an die Quellen meiner musikalischen Laufbahn – immer stromaufwärts, da muss man manchmal rudern, manchmal geht es mit geblähten Segeln voran. Ich spiele meine Stücke ja bereits live oft in neuen Arrangements, denn ich möchte meinem Publikum immer wieder Neues, Überraschendes bieten und nicht immer nur das, was erfolgreich war, wiederholen. Meine Titel jetzt noch einmal ganz neu zu erleben, war unglaublich inspirierend für mich“, beschreibt Kaiser die Arbeit an seinem neuen Album.

Und auch zwei ganz neue Titel hält Roland Kaiser auf dieser Best of, die keine Best of ist, bereit. Mit „Entschuldigung für nichts“ sinniert der Sänger über das Auf und Ab des Lebens. „Ich wollte über jemanden singen, der sein Leben gelebt hat, mit allen Hochs und Tief, zu seinen Fehlern steht und sich aller Widrigkeiten zum Trotz selbst treu bleibt“, beschreibt Kaiser seinen neuen Song. Die erste Single wird mit dem brandneuen Song „Wir geh‘n durch die Zeit“ ausgekoppelt, ein Titel, der die Zweisamkeit, die sich über sehr lange Zeit bewährt, reflektiert. Eine Liebeserklärung an eine glückliche Partnerschaft, in welcher man seinen Gefühlen treu bleibt.

In die Sondereditionen von „stromaufwärts“ findet auch die Aufzeichnung von Roland Kaisers Konzert mit der Dresdener Philharmonie zur Neueröffnung des Kulturpalastes in Dresden 2017 Eingang. Die Premium Edition als Doppel CD im hochwertigen Digipack enthält ebenfalls die Audio CD dieses einzigartigen Konzertes, die limitierte Fanbox auch die DVD „Grenzenlos – Kaiser im Palast“ und weitere Überraschungen!

Diesen neuen, frischen und überraschenden Kaiser sollte jeder, der deutschsprachige Musik liebt, seiner Sammlung hinzufügen. Kaiser singt Kaiser – und interpretiert sich selbst aus seiner heutigen Sicht.

Weitere Informationen gibt es hier.

X