/ Allgemein / Hurra-die Beatles waren endlich da!

Hurra-die Beatles waren endlich da!

Tillack Fritz an 6. Juli 2010 - 11:13 in Allgemein, Bravo, Musik, Oldies, Pop, Rock, Schlager

Liebe Promigefluester Fans,

Die 60er Jahre waren für viele Fans etwas ganz besonders, denn da braute sich etwas zusammen,woran eigentlich keiner so glaubte, denn noch waren die deutschen Schlagersänger(innen) in der BRAVO ganz groß gefragt, Aber zu zu diesen Thema gibt es eine eigene Story, denn auch wenn viele behaupten, der deutsche Schlager taugt nichts,diese Behauptung ist einfach falsch.

Als ich 1962 nach München kam besuchte ich sehr oft die Goethestr. Diese befindet sich direkt im Bahnhofsviertel und für viele ist sie auch heute noch sehr anrüchig, nun gut man muss da ja auch als Münchner nicht hin gehen.

Aber gerade Anfang der 60er Jahre gab es da sehr viele Bars, da wurde noch so richtig Live Musik gemacht.Vor allen  traten da Bands auf, wie man sie bisher noch nicht gekannt hatte, die spielten einen Sound, konnte man einfach nicht still sitzen. Die Flasche Pils kostete 2.50 DM und ein Herrengedeck billiger Fusel und ein Pils 7.80 DM, die Damen tranken ganz einfach einen kleinen Sekt der war für 8.50 zu haben, das musste reichen, den gut gebauten Bardamen(mit viel Holz vor der Hüttn) maulten zwar, aber mehr Geld hatte man nicht in der Tasche und wenn doch, man wollte auch noch wo anders schaun, was los ist. Vergessen darf man aber auch nicht, wenn die MP auftauchte, dann hieß es Deckung nehmen, denn diese Herren kannten keine Gnade und droschen mit ihren Holzknüppel auf alles ein was sich bewegte (MP war die amerikanische Militär Polizei), die wurde immer dann gerufen wenn ihre Boys mal wieder eine Schlägerei angefangen hatten, was leider sehr oft der Fall war.

Da spielten vor allen Dingen viele Kapellen aus Indonesien, The Javalins, Thillmann Brothers und viele andere, deren Namen längst Vergangenheit sind. Zu dieser Zeit war natürlich auch noch Bill Haley and his Comets bei den Rock’n Roll Fans angesagt. Kein Wunder also, dass man auch nach einem suchte, der so gut war, wie Schmalzlocke(bei seinen Konzerten wurde in vielen Städten wo er auftrat, die Konzerthallen in einen Trümmerhaufen verwandelt, die Sicherheitsleute standen diesen wilden Treiben hilflos gegenüber. Auf den Kosten blieben natürlich die Veranstalter sitzen.Aber so wild war es in der Rumba Bar in der Goethestr. nicht, denn da spielte Paul Würgers und seine Rocking Stars. Eine klasse Band, die Münchner Fans waren einfach von ihren Paul begeistert. Auch heute spielt er noch, er weit über 70 Jahre alt ist, in Bierzelten und seine treuen Fans, ich gehöre auch dazu kommen noch immer um seiner Musik zu hören und wenn es die Gesundheit erlaubt wird auch dazu noch ein heißer Rock’n Roll aufs Parkett gelegt.

Im fernen Hamburg bot sich fast das gleiche Bild, da spielten auf der Reeperbahn im legendendären Star und Cavern Club, viele unbekannte Beat Bands aus England, die Mädels von der sündigstden Meile der Welt,waren außer sich, wenn die geilen Jungs auf der Schmudel Bühne in die Seiten ihrer Gitarren griffen, viele die diese Zeit erlebt haben sind heute noch immer von dieser Zeit begeistert. Und da gab es auch einen Mann, der war mit seinen Brüdern der König dieser Meile, gemeint ist natürlich Horster Fascher er kümmerte sich mit viele liebe um diese Bands. Ja und dann war da auch ein Sänger der im Star Club auftrat, Tony Sheridan & The Beat Brothers. Skinny Minny, May Bonnie gehören heute noch zu den ganz großen Oldies dieser Zeit. Tony ist zwar wie wir alle in die Jahre gekommen, aber er zeigt es noch allen und singt aus vollen Halse mit neuer Band seine alten Hits von einst. Zu dieser Zeit gab es aber auch noch andere Beat Bands die sehr erfolgreich waren. Byrds, Beach Boys, The Who, Led Zepelin und viele, viele andere.

Natürlich darf man in diesen Zusammenhang eine Band auf keinen Fall vergesse, die sie schrieben Pop Geschichte. Natürlich meine ich die Rolling Stones, diese Jungs ließen nun wirklich nichts anbrennen und wo sie zu Konzerten auftauchten, rauften sich die Sicherheitsbehörden ihre Haare, denn sie glaubten daran, dass nun alle Stühle zu Bruch gehen würden, wenn sie ein Konzert in ihre Stadt kommen würden. Aber ganz so schlimm war es nun auch wieder nicht. Ich erlebte die Rolling Stones 1965 im Circus Krone Bau in München. Zur Sicherheit wurden schon einmal Wasserwerfer vor der Halle in Stellung gebracht, man konnte ja nicht wissen, aber wir Münchner Fans waren schon immer etwas ganz besonderes, ganz einfach nur brav.

Die legendäre BRAVO Beatles Blitz Tournee im Sommer 1966

Da tauchte ganz plötzlich ein neuer Name auf, den man bisher noch nicht gekannt hatte, Beatles vier Pilzköpfe aus liverpool, die aber sich bereits einen Namen als Beat Brothers auf der Reperbahn gemacht hatten. Sie tourten zu dieser Zeit bereits sehr Erfolgreich in Großbritannien, die USA, Hongkong, Australien und einige europäische Länder. Aber Deutschland war noch lange nicht auf dem Programm, aber das sollte sich dann sehr schnell ändern. Deutschlands Jugendzeitung BRAVO verhandelte mit den Management der Jungs bis die Chefredakteurin Lieselotte Krakauer(sie war die einzige Frau an der Spitze von BRAVO) endlich das heißerwünschte OK bekam. In der Redaktion glühten die Telefonleitungen und die Nachbarn im Umfeld der Redaktion rauften sich die Haare, denn viele wählten dann immer eine verkehrte Nummer.

Die Beatles in Deutschland:

Endlich war es soweit, die Beatles kamen nach Deutschland, aber leider nur für 3 Konzerte.am 24 Juni 1966 nach München, 25.Juni Essen und am 26.Juni 66 nach Hamburg. Die Fans waren außer sich, denn ausgerechnet in ihre Stadt kamen die Jungs nicht.Aber natürlich hatten die BRAVO Leute eine Lösung gefunden, ganz einfach wurden 18 Sonderzüge zu den jeweiligen Konzerten fahren, diese bekamen dann auch folgende Namen: Der rasende John, Fliegende Paul, Schnelle George und der Rollende Ringo und noch weitere Namen, diese muss man aber nicht nennen.

Am 24.Jnui 1966 kamen die Beatles endlich in München an, sie wohnte wie auch schon viele Weltstars vor und nach ihnen im Hotel Bayerischen Hof. Vor dem Hotel kreischten weit über meist 400 weibliche Fans, sie alle wollten ihre Jungs endlich einmal sehen. Natürlich war auch ich darunter, denn das Theater wollte ich mir nicht entgehen lassen ja und ich glaubte man soll es kaum glauben, dass ich da eventuell meine Traumfrau finden würde, dem war aber leider nicht so, den da waren nur noch Ringo, Paul, George und John gefragt. Aber leider wurde die Träume der Fans nicht erfüllt. Einige ganz schlaue wollten sogar die Dachrinne rauf klettern, aber es blieb beim Versuch.

Am Abend traten die vier Pilzköpfe dann im Circus Krone Bau auf (eine andere größere Halle gab es zu diesen Zeitpunkt in München noch nicht). Von dem Gesang der Beatles war aber kaum etwas zu verstehen, denn die Fans kreischten so laut, dass man es noch weit im Umfeld des Krone Baus hören konnte. So schnell wie die Beatles gekommen waren, verschwanden sie auch wieder, denn das nächste Ziel war Essen. Glücklich konnten alle die sein, die ein Ticket für 20 DM ergattert hatten, aber die meisten Fans hatten das Nachsehen. Heute sind sie alle Erwachsen und träumen gerne von einer Zeit, wo es keine Krisen gab und die Beat-Welt noch in Ordnung war.

Nächste Folge: Schlager und ihre Stars

0 Kommentare beitragen
Diesen Artikel bewerten

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X